Silbertaler und Golddukaten

 

Ziel:
Zuerst überzieht man eine Münze mit einem silbernen Überzug, der sich danach über der Bunsenbrennerflamme in einen goldenen Glanz verwandelt.

 

 

 

 

Geräte:

  • 1 Becherglas (100 ml)
  • Messzylinder (100 ml)
  • Dreifuß mit Keramiknetz
  • Tiegelzange
  • Poliertuch
  • Bunsenbrenner
  • Glasstab
  • Porzellanschale
  • Kupfermünzen (z.B. 1-Cent- und 2-Cent-Münzen)

 

 

 

Chemikalien:

  • Konz. Natronlauge (4 M)
  • Zinkpulver
  • Destilliertes Wasser

 

Sicherheitshinweis:

Verätzungsgefahr durch ätzenden Dämpf und umherspritzende Lauge!

 

 

 

 

 

Versuchsanleitung: 
Man mischt in der Porzellanschale 25 g Zinkstaub mit 50 ml (4 M)-Natronlauge. Unter gutem Rühren erhitzt man das Gemisch bis zum Sieden und gibt dann unter fortgesetztem Rühren die Kupfermünzen zu. Nach 20 bis 40 Sekunden kann man den silbernen Überzug erkennen.

Mit der Tiegelzange holt man vorsichtig die Münzen aus der Porzellanschale und taucht sie in das mit destilliertem Wasser gefüllte Becherglas. Mittels Poliertuch werden die Münzen trocken gerieben, die jetzt mit einer silbern glänzenden Schicht überzogen sind. 
Diese "Silbertaler" zieht man nun mit der Tiegelzange durch die heiße, nichtleuchtende Bunsenbrennerflamme bis die Schicht auf der Münze einen goldenen Glanz angenommen hat.

 

 

 

Entsorgung:
Zn/NaOH-Suspension abkühlen lassen, Zn-Pulver abfiltrieren (kann nach Trocknung wiederverwendet werden), NaOH mit verdünnter Säure neutralisieren und mit viel Wasser in die Kanalisation spülen.

 
 

 

Quellen:

Woertlich entnommen aus:

http://www.experimentalchemie.de/versuch-014.htm